Die große Spaß–Tour!

Am 29.05.2017 ging es endlich los. Schon lange fieberten wir der heißersehnten Klassenfahrt entgegen. Nach einer langen Busfahrt kamen wir gut in der Jugendherberge Kelbra, am Fuße des Kyffhäusers, an. Zum Mittag haben wir sehr lecker gespeist. Danach sind wir auch gleich zum Kyffhäuserdenkmal gewandert. Es ging stetig bergauf und wir kamen ganz schön ins Schwitzen. Der Gedanke, dass es auf dem Rückweg nur bergab geht, beruhigte uns sehr. Wir erfuhren viel über Barbarossa und haben die 247 Stufen des Turms erklommen, um einen guten Rundumblick zu haben. Am Abend freuten wir uns auf eine erholsame Nacht.
Julica Wangemann

Am zweiten Tag sind wir von unserer Jugendherberge Kelbra in die Königspfalz Tilleda gewandert. Eine Königspfalz ist eine burgähnliche Palastanlage, auf der im Mittelalter Kaiser und Könige Hof hielten. Die alte Königspfalz Tilleda war ein Geschenk von Kaiser Otto ll. an seine Frau Theophanu. Sie war eine der bedeutendsten Pfalzen der Ottonen (ein sächsisches Adelsgeschlecht) und der zeitweilige Aufenthaltsort von Kaiser Otto ll. und Kaiser Barbarossa. Auf dem Gelände der Königspfalz hatten wir die Möglichkeit verschiedene Mittelalterspiele auszuprobieren. Es war interessant und hat uns viel Spaß gemacht. Auf dem Rückweg wurden wir von einem Sommerregen überrascht.
Daria Klose

Am dritten Tag besuchten wir die Heimkehle in Uftrungen, eine der größten Karsthöhlen Europas. Wir waren sehr aufgeregt, denn es ging, sozusagen, unter Tage. Dort angekommen wurden die Reisegruppen aufgestellt; Kinder für sich und Lehrer und Eltern für sich, die dann am Ende gehen sollten. So gingen wir allein in den Höhleneingang und bekamen Helme zum Schutz unserer Köpfe. Nur leider gab es zu wenig Helme für so viele Leute, so dass einige ohne Schutz in die Höhle gingen. Als dann die Tür geschlossen wurde und wir ohne unsere Lehrer und Eltern waren, bekamen wir einen Schreck und hatten Angst. Das war gemein, das uns der Höhlenführer allein gelassen hat und uns zum Weinen gebracht hat. Während der Führung erfuhren wir Interessantes zur Geschichte der Höhle und ihrer Nutzung während des 2. Weltkrieges. Danach ging es ins Badehaus nach Nordhausen. Besonders beliebt war die 58 Meter lange Rutsche.
Wir hatten jede Menge feuchtfröhlichen Wasserspaß. Anschließend blieb noch Zeit für einen gemütlichen Bummel in den Stadtpark. Dort genossen wir genüsslich unser Lunchpaket, denn baden macht ja bekanntlich hungrig.
Am Abend wurde dann gegrillt. Herr Kuska und Tom aus der 4b waren die Grillmeister, die für 48 Personen ganz schön zu tun hatten. Dazu gab es Brötchen, Kartoffel- und Nudelsalat sowie gesunde Beilagen. Der Appetit war groß und das Essen auf der Terasse im Sonnenschein war herrlich.
Maya, Colleen, Dalica, Josefin, Anni

Zurück