Skilager 2018

Die Klasse 11G fuhr vom 13.01. – 19.01.2018 zum Skilager in das beschauliche Brixen nach Südtirol. Zehn Stunden Busfahrt – das hört sich anstrengend an, hat aber viel Spaß gemacht. In unserer Jugendherberge „Bacherhof“ begrüßte uns der Herbergsvater herzlich und mit einem großen Berg Spaghetti Bolognese. Am nächsten Morgen wurde es spannend. Früh um 9 Uhr starteten wir ins Skigebiet, nahmen dort unsere Skiausrüstung in Empfang und dann war es endlich so weit. Wir bildeten eine Anfänger- und eine Fortgeschrittenengruppe, aber am Anfang standen alle mit wackeligen Beinen auf den Brettern. Kein Wunder, wenn man von 1000 m Höhe ins Tal schaut, Häuser kaum zu erkennen sind und man eine 4 km lange und wirklich steile Abfahrt vor sich hat. Aber von Tag zu Tag wurden wir besser, bis wir schließlich unsere Ängste überwunden hatten. Jeden Tag brachte uns der Skibus um 16 Uhr zurück zur Herberge. Dort war erst mal „Ausruhen“ angesagt. Pünktlich um 18:30 Uhr war es damit vorbei, eine Kuhglocke läutete zum Abendessen. Sport und gute Luft machen sehr hungrig, da freuten wir uns über die leckeren Suppen und Süd-Tiroler Spezialitäten zum Abendbrot. Nach dem Essen saßen wir mit einer anderen Klasse aus Eisleben im Gemeinschaftsraum, haben gekickert, Tischtennis oder Karten gespielt. Mit vollem Tagesprogramm und abwechslungsreichen Abenden verging die Zeit wie im Flug, schon nahte der letzte gemeinsame Abend. Alle Zimmergruppen erhielten den Auftrag, einen kurzen Programmbeitrag vorzubereiten, ein Spiel oder Stand-up Comedy, hier war Kreativität gefragt. Auch die Lehrer Frau Arnold, Herr Benndorf und Herr Böttcher stellten sich dieser Aufgabe und mit viel Gaudi ging die letzte Nacht zu Ende. Das Abschiednehmen am nächsten Morgen fiel schwer: von der atemberaubenden Bergkulisse, von der anderen Klasse und dem netten Herbergsvater. Müde, aber glücklich erreichten wir am Abend sicher Großkorbetha.
Es war ein kleiner Schritt für uns, aber ein großer für die Schule. Mit dieser Fahrt verbinden wir Erinnerungen, die wir nie vergessen werden. Wir bedanken uns bei allen, die diese Reise möglich gemacht haben, vor allem bei Fr. Arnold, die viel Energie in die Planung und Durchführung der Reise gesteckt hat.
Vanessa Kramer, Josephine Simon

Zurück