Erfolgreich trotz Corona

Auch in diesem Jahr fand der Känguru-Wettbewerb statt.
Das Ziel des Känguru-Wettbewerbs ist in allererster Linie die Popularisierung der Mathematik: Es soll durch die Aufgaben in sehr weitem Sinne Freude an mathematischem Denken und Arbeiten geweckt und unterstützt werden.
Die Aufgaben sind darum fast durchweg sehr anregend, heiter, ein wenig unerwartet. Die bei Schülerinnen und Schülern häufig vorhandene Furcht vor dem Ernsthaften, Strengen, Trockenen der Mathematik soll etwas aufgebrochen oder mindestens angekratzt werden.
Die Aufgaben sind so aufgebaut, dass für einen Teil der Lösungen bereits Grundkenntnisse aus dem Schulunterricht ausreichend sind, bei einem weiteren Teil ein tieferes Verständnis des in der Schule Gelernten und der kreative Umgang damit benötigt werden; hinzu kommen eine Reihe von Aufgaben, die mit etwas Pfiffigkeit oder gesundem Menschenverstand allein zu bewältigen sind und die sich sehr gut eignen, mathematische Arbeitsweisen – unterhaltsam – zu trainieren.
12 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 3 und 4 stellten sich in diesem Jahr der Herausforderung.
Leonie Schneller, Schülerin der Klasse 4a, erhielt einen Sonderpreis für den weitesten „Kängurusprung” ,das heißt der größten Anzahl von aufeinanderfolgenden richtigen Antworten.
Des Weiteren beteiligte sich die Klasse 4a erfolgreich am bundeslandübergreifenden Experimentalwettbewerb "Chemkids". Die Kinder der ehemaligen vierten Klassen experimentieren mit besonders viel Eifer an den Aufgaben der aktuellen Ausgabe "Rundis Schokoladenlabor".
In der diesjährigen Frühjahrsrunde der „Chemkids“, galt es mit diversen Hilfsmitteln die vorgegebenen Experimente durchzuführen. Die Kinder erhielten den Auftrag Rundi bei den Experimenten rund um die Schokolade zu unterstützen. Aufgrund ihrer Beobachtungen sollten die Kinder Protokolle zu ihren Experimenten aufschreiben.
Wir sind stolz auf euch!

Zurück